Insel Fünen

Fünen, zentral zwischen Jütland und Seeland gelegen, nimmt eine Fläche von über 2.950 km² ein und ist damit – Grönland nicht eingerechnet – die drittgrößte Insel des Königreichs sowie kulturelles, wirtschaftliches und verkehrstechnisches Zentrum.

Jütland und Fyn, wie Fünen im Dänischen heißt, sind durch den Kleinen Belt getrennt, Fyn und Seeland durch den Großen Belt. Zwischen Nyborg (Fünen) und Korsør (Seeland) erstrecken sich seit den 90er Jahren die Storebæltsbroen sowie eine Eisenbahnverbindung (Tunnel). Die 1178 Meter lange Lillebæltsbro sowie die 1700 Meter lange Ny Lillebæltsbro überqueren bei Middelfart den Kleinen Belt und verbinden seit 1935 beziehungsweise 1970 Fyn mit der Halbinsel Jütland. Eine weitere Brückenverbindung besteht zwischen Fünen und Langeland über die Inseln Tåsinge und Siø.

Fünen gehört zur dänischen Region Syddanmark und beherbergt die drittgrößte Stadt des Königreichs – Odense – in der der berühmte Dichter und Schriftsteller Hans Christian Andersen zur Welt kam.