Auswandern nach Dänemark

Immer mehr deutsche Bürger entschließen sich dazu, ihre Heimat zu verlassen und ihr Glück in einem neuen Land zu versuchen, sie wandern aus.

Die Motive hierfür sind vielfältig, wobei Arbeitslosigkeit mit ganz oben auf der Liste der Auswandergründe rangiert, ebenso wie bessere Karriereperspektiven. Neben begehrten Auswanderzielen wie Spanien, Kanada, die USA, die Schweiz, Großbritannien, Österreich und Frankreich wird auch Dänemark für viele zur neuen Heimat. Kein Wunder, die Wirtschaft floriert und die Arbeitslosenquote ist mit 3,0% gering (nahezu Vollbeschäftigung). Dänemark ist unter anderem durch die Senkung der Unternehmensbesteuerung und der Lockerung des Kündigungsschutzes – im Gegenzug hierfür die angepasste Arbeitslosen-Politik – ein attraktiver Wirtschaftsstandort, der sogar Fachkräfte aus den Nachbarländern rekrutiert, um den eigenen Bedarf zu decken.

Sicherlich – es gibt deutlich höhere Steuersätze als in Deutschland, davon wird jedoch zum Beispiel das dänische Gesundheitswesen finanziert, was wiederum für die Bürger eine größtenteils kostenlose Versorgung bedeutet, und die Verdienstmöglichkeiten sind in einem Vergleich mit anderen EU-Staaten auf den oberen Platzierungen zu finden. Arbeitssuchende können ohne Aufenthaltsgenehmigung in aller Regel sechs Monate in Dänemark verbleiben, für die Einreise genügt der gültige Personalausweis oder Reisepass. Bei längerem Aufenthalt ist eine Aufenthaltsgenehmigung erforderlich, bei Personen mit einer Erwerbstätigkeit wird diese spätestens drei Monate nach der Einreise Bedingung.